Cannabis Outdoor Samen: Warum weibliche Sorten die beste Wahl für den Anbau im Freien sind

Einführung

Der Anbau von Cannabis im Freien wird immer beliebter, da es eine kostengünstige und natürliche Möglichkeit ist, hochwertiges Marihuana anzubauen. Bei der Auswahl der Samen für den Anbau im Freien gibt es jedoch einige wichtige Faktoren zu beachten. In diesem Artikel werden wir uns mit dem Thema “Cannabis Outdoor Samen: Warum weibliche Sorten die beste Wahl für den Anbau im Freien sind” befassen und die Vorteile des Anbaus von weiblichen Cannabis-Samen im Freien diskutieren.

Warum ist der Anbau von Cannabis Outdoor Samen so beliebt?

Der Anbau von Cannabis im Freien hat viele Vorteile gegenüber dem Indoor-Anbau. Eine der offensichtlichsten Vorteile ist die Kostenersparnis. Beim Indoor-Anbau müssen Sie in teure Ausrüstung wie Lampen, Belüftungssysteme und Nährstoffe investieren. Beim Anbau im Freien können Sie diese Kosten vermeiden und stattdessen auf https://www.ministryofcannabis.com/de/feminisierte-cannabis-samen/gods-glue-feminisiert/ das natürliche Sonnenlicht und den Boden vertrauen.

Ein weiterer großer Vorteil des Anbaus von Cannabis Outdoor Samen ist die größere Ernte. Wenn Sie genügend Platz haben und das richtige Klima, können Sie viel mehr Pflanzen anbauen als in einem Innenraum. Dies führt zu einer höheren Gesamtausbeute und ermöglicht es Ihnen, mehr von Ihrem eigenen hochwertigen Marihuana zu genießen.

Was sind weibliche Cannabis-Samen?

Bevor wir uns genauer mit den Vorteilen der weiblichen Cannabis-Samen für den Anbau im Freien befassen, wollen wir zunächst klären, was genau weibliche Cannabis-Samen sind. Wie Sie vielleicht wissen, gibt es bei Cannabis-Pflanzen männliche und weibliche Exemplare. Nur die weiblichen Pflanzen produzieren die begehrten Blütenstände, die als Knospen bezeichnet werden und den Großteil der psychoaktiven Verbindungen enthalten.

Weibliche Cannabis-Samen werden von Züchtern gezielt hergestellt, um sicherzustellen, dass sie nur weibliche Pflanzen hervorbringen. Dies ist wichtig, da männliche Pflanzen dazu neigen, Pollen zu produzieren und die weiblichen Pflanzen bestäuben können. Wenn dies geschieht, bilden sich Samen, was zu einer geringeren Qualität der Ernte führen kann.

Warum sind weibliche Sorten die beste Wahl für den Anbau im Freien?

1. Keine Samenbildung

Eine der größten Herausforderungen beim Anbau von Cannabis im Freien besteht darin, sicherzustellen, dass sich keine Samen bilden. Wenn männliche Pflanzen in der Nähe Ihrer weiblichen Pflanzen wachsen und diese bestäuben, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass sich Samen bilden. Dies kann zu einer verringerten Qualität und Potenz des Endprodukts führen.

Durch den Anbau von weiblichen Cannabis-Samen können Sie sicherstellen, dass Ihre Pflanzen nicht bestäubt werden und keine Samenbildung stattfindet. Dies führt zu einer höheren Qualität der Knospen und einem besseren Geschmackserlebnis.

2. Höhere Potenz

Weibliche Cannabis-Samen produzieren Knospen mit einer höheren Potenz im Vergleich zu männlichen Pflanzen. Dies liegt daran, dass die weiblichen Pflanzen die meiste Energie in die Produktion von Blütenständen stecken, während männliche Pflanzen ihre Energie in die Produktion von Pollen investieren.

Wenn Sie also hochwertiges und potentielles Marihuana anbauen möchten, sind weibliche Sorten die beste Wahl. Sie können sicher sein, dass Ihre Ernte stark und wirksam ist.

3. Weniger Aufwand

Der Anbau von männlichen Cannabis-Pflanzen erfordert mehr Aufwand und Überwachung als der Anbau von weiblichen Pflanzen. Männliche Pflanzen müssen frühzeitig erkannt und entfernt werden, um eine Bestäubung der weiblichen Pflanzen zu verhindern. Dies erfordert regelmäßige Inspektionen und eine sorgfältige Überwachung des Gartens.

Durch den Anbau von weiblichen Cannabis-Samen können Sie diesen zusätzlichen Aufwand vermeiden und sich auf das Wachstum Ihrer Pflanzen konzentrieren. Sie können sicher sein, dass Ihre Ernte frei von unerwünschten Samen ist und eine höhere Qualität aufweist.

4. Besseres Aroma

Ein weiterer Vorteil des Anbaus von weiblichen Cannabis-Samen im Freien ist das bessere Aroma der Knospen. Weibliche Pflanzen produzieren Harzdrüsen, die für das Aroma und den Geschmack des Marihuanas verantwortlich sind. Männliche Pflanzen produzieren deutlich weniger Harz und haben daher ein schwächeres Aroma.

Wenn Sie hochwertiges Cannabis mit einem intensiven Aroma anbauen möchten, sind weibliche Sorten die beste Wahl. Sie können sicher sein, dass Ihre Knospen reich an ätherischen Ölen und Terpenen sind, die für das Aroma verantwortlich sind.

Häufig gestellte Fragen

1. Kann ich männliche Pflanzen im Freien anbauen?

Ja, Sie können männliche Pflanzen im Freien anbauen, aber es wird nicht empfohlen, wenn Sie qualitativ hochwertiges Cannabis ernten möchten. Männliche Pflanzen neigen dazu, Samen zu bilden und haben eine geringere Potenz im Vergleich zu weiblichen Pflanzen.

2. Wie kann ich sicherstellen, dass meine weiblichen Pflanzen nicht bestäubt werden?

Um sicherzustellen, dass Ihre weiblichen Pflanzen nicht bestäubt werden, ist es wichtig, männliche Pflanzen frühzeitig zu erkennen und zu entfernen. Regelmäßige Inspektionen des Gartens helfen Ihnen dabei, männliche Pflanzen rechtzeitig zu identifizieren und zu entfernen.

3. Wie viele weibliche Pflanzen sollte ich im Freien anbauen?

Die Anzahl der weiblichen Pflanzen, die Sie im Freien anbauen sollten, hängt von der verfügbaren Fläche und Ihren persönlichen Vorlieben ab. Wenn Sie genügend Platz haben, können Sie so viele Pflanzen anbauen, wie Sie möchten. Es ist jedoch wichtig sicherzustellen, dass jede Pflanze ausreichend Platz und Sonnenlicht hat, um optimal zu wachsen.

4. Wie lange dauert es, bis weibliche Cannabis-Samen blühen?

Die Blütezeit von weiblichen Cannabis-Samen kann je nach Sorte variieren. Im Allgemeinen dauert es etwa 8-12 Wochen, bis die Blütenstände reif sind und geerntet werden können. Es ist wichtig, die spezifischen Anweisungen für die Sorte zu beachten, die Sie anbauen möchten.

5. Kann ich weibliche Cannabis-Samen in Innenräumen anbauen?

Ja, Sie können weibliche Cannabis-Samen sowohl im Freien als auch in Innenräumen anbauen. Der Anbau im Freien bietet jedoch einige Vorteile wie Kostenersparnis und größere Erträge.

6. Wo kann ich hochwertige weibliche Cannabis-Samen kaufen?

Es gibt viele Online-Shops und Samenbanken, die hochwertige weibliche Cannabis-Samen anbieten. Stellen Sie sicher, dass Sie von einer vertrauenswürdigen Quelle kaufen und sich über die genetische Qualität der Samen informieren.

Fazit

Bei der Wahl der Samen für den Anbau von Cannabis im Freien sind weibliche Sorten definitiv die beste Wahl. Sie bieten eine höhere Qualität, Potenz und Aroma im Vergleich zu männlichen Pflanzen. Durch den Anbau von weiblichen Cannabis-Samen können Sie sicherstellen, dass Ihre Ernte frei von Samen ist und ein optimales Geschmackserlebnis bietet. Also, worauf warten Sie noch? Beginnen Sie noch heute mit dem Anbau von weiblichen Cannabis-Samen im Freien und genießen Sie Ihre eigene hochwertige Ernte.

I benefici dei semi di marijuana nella medicina alternativa

Introduzione

La medicina alternativa è diventata sempre più popolare negli ultimi anni, con molte persone che cercano soluzioni naturali per migliorare la propria salute e il proprio benessere. Tra le diverse opzioni disponibili, i semi di marijuana sono emersi come uno degli ingredienti più promettenti per trattare una varietà di condizioni mediche. In questo articolo, esploreremo i benefici dei semi di marijuana nella medicina alternativa e come possono essere utilizzati per migliorare la salute generale.

I benefici dei semi di marijuana

I semi di marijuana contengono una vasta gamma di sostanze chimiche benefiche, tra cui cannabinoidi come il CBD (cannabidiolo) e il THC (tetraidrocannabinolo). Queste sostanze chimiche hanno dimostrato di avere effetti positivi sulla salute umana e possono essere utilizzate per trattare una serie di condizioni mediche.

1. Riduzione del dolore

Il CBD presente nei semi di marijuana ha proprietà analgesiche ed è stato dimostrato efficace nel ridurre il dolore associato a condizioni come l’artrite, la fibromialgia e le malattie croniche.

2. Riduzione dell’infiammazione

Grazie alle sue proprietà antinfiammatorie, il CBD può aiutare a ridurre l’infiammazione nel corpo, contribuendo così al sollievo da condizioni come l’artrite reumatoide e le malattie infiammatorie intestinali.

3. Miglioramento del sonno

Molti pazienti che soffrono di disturbi del sonno hanno trovato sollievo utilizzando prodotti a base di semi di marijuana. Il CBD può aiutare a ridurre l’ansia e promuovere un sonno più riposante.

4. Controllo dell’appetito

Il THC presente nei semi di marijuana è noto per stimolare l’appetito, il che può essere utile per pazienti affetti da disturbi dell’alimentazione o da condizioni che causano una perdita di appetito.

5. Riduzione dell’ansia e dello stress

Il CBD ha dimostrato di avere effetti ansiolitici e può aiutare a ridurre l’ansia e lo stress. Questo può essere particolarmente utile per coloro che soffrono di ansia cronica o di disturbi post-traumatici da stress.

Come utilizzare i semi di marijuana nella medicina alternativa

Ci sono diverse modalità attraverso le quali i semi di marijuana possono essere utilizzati nella medicina alternativa. Di seguito sono riportate alcune delle opzioni più comuni:

1. Olio di CBD

L’olio di CBD è uno dei modi più popolari per utilizzare i semi di marijuana nella medicina alternativa. Può essere assunto oralmente o applicato direttamente sulla pelle per trattare condizioni come il dolore cronico, l’infiammazione e l’ansia.

2. Tisane alla marijuana

Le tisane alla marijuana sono un altro modo popolare per beneficiare delle proprietà terapeutiche dei semi di marijuana. Possono essere preparate in casa con i semi essiccati o acquistate in versione preconfezionata.

3. Creme e unguenti

Le creme e gli unguenti a base di semi di marijuana possono essere applicati localmente per trattare dolori muscolari e problemi della pelle come l’eczema e la psoriasi.

4. Integratori alimentari

Esistono anche integratori alimentari a base di semi di marijuana che possono essere assunti per migliorare la salute generale e il benessere.

FAQ

1. I semi di marijuana sono legali in Italia?

Attualmente, i semi di marijuana sono legali in Italia, ma la coltivazione e l’uso della pianta sono soggetti a restrizioni. È importante informarsi sulle leggi locali prima https://www.ministryofcannabis.com/it/semi-di-cannabis-femminizzati/cbd-star-femminile/ di acquistare o utilizzare i semi di marijuana.

2. Posso ottenere effetti psicotropi dai semi di marijuana?

I semi di marijuana contengono tracce di THC, che è la sostanza responsabile degli effetti psicotropi. Tuttavia, le quantità presenti nei semi sono così basse da non causare alcun effetto psicoattivo significativo.

3. Posso coltivare i miei semi di marijuana a casa?

In Italia è possibile coltivare fino a 4 piante di cannabis per uso personale, ma è necessario ottenere una licenza speciale dalle autorità competenti.

4. I semi di marijuana possono causare dipendenza?

Nonostante il THC presente nei semi di marijuana abbia potenziali proprietà addictive, gli studi hanno dimostrato che è molto improbabile sviluppare una dipendenza dai soli semi.

5. Quali sono gli effetti collaterali dei semi di marijuana?

Gli effetti collaterali dei semi di marijuana sono generalmente lievi e possono includere secchezza delle fauci, sonnolenza e aumento dell’appetito.

6. Posso assumere i semi di marijuana durante la gravidanza?

Non è consigliabile assumere i semi di marijuana durante la gravidanza, poiché potrebbero avere effetti negativi sullo sviluppo del feto.

Conclusioni

I semi di marijuana possono essere un’opzione interessante per coloro che cercano soluzioni naturali per migliorare la propria salute e il proprio benessere. Tuttavia, è importante informarsi sulle leggi locali e consultare sempre un professionista medico prima di utilizzare i semi di marijuana per trattare qualsiasi condizione medica. Con l’uso corretto e responsabile, i semi di marijuana possono offrire una serie di benefici nella medicina alternativa.

Nach der Verhaftung des Prinzen und der Prinzessin von Pot durchsucht die Polizei Cannabiskultur-Läden in ganz Kanada

Nach der Verhaftung des Prinzen und der Prinzessin von Pot durchsucht die Polizei Cannabiskultur-Läden in ganz Kanada. Die Franchisenehmer haben sich aus Angst vor Strafverfolgung geweigert, ihre Eigentümer zu identifizieren. Die beiden Schwestern sind das Gesicht der Cannabis Culture-Franchise, und Polizeirazzien in ihren Geschäften waren ein Schneesturm. Trotz des eskalierenden Polizeieinsatzes arbeiten die Franchisenehmer und ihre Mitarbeiter weiter in ihren Filialen.

Der „Prinz und die Prinzessin von Pot“ Marc und Jodie Emery wurden festgenommen. Das Ehepaar, das beschuldigt wird, für Marihuana geworben zu haben, wurde am Mittwochabend am Flughafen Pearson in Toronto festgenommen. Die Polizei mandarin haze samen beschlagnahmte Marihuana, Haschisch, verschiedene Cannabisextrakte, digitale Waagen und 1.850 Dollar in kanadischer Währung. Trotz der Verhaftung des Königspaares stehen die Razzien in keinem Zusammenhang mit den Ermittlungen.

Die Anklagen gegen Jodie und Marc Emery gehen auf ein massives Vorgehen der Polizei zurück. Den beiden wird in 15 Fällen der Vertrieb von Marihuana, der Besitz von mit Cannabis angereicherten Esswaren und der Betrieb einer Marihuana-Ausgabestelle vorgeworfen. Die Verhaftungen sind das Ergebnis einer massiven Polizeioperation in Toronto namens Project Gator, die elf Durchsuchungsbefehle und die Festnahme von fünf Personen umfasste. Die Verhaftungen folgen einem großangelegten Vorgehen gegen Marihuana-Apotheken in Toronto und anderen Städten.

Die Razzien in Geschäften von Cannabis Culture sind nicht die ersten in Kanada. Der Toronto Police Service hat in der Vergangenheit den Namen für größere Ermittlungen sorgfältig ausgewählt. Es schreibt Marihuana regelmäßig als „Marihuana“ und hat einige seiner größten Raids als „Project Bread Maker“ und „Project Decepticon“ gebrandmarkt. cannabis gin Der Toronto Police Service wählte sogar einen Codenamen für seine große Untersuchung, basierend auf der Wahl der Comicfiguren durch die Verdächtigen. Die Auswahl eines Handles für eine Untersuchung ist normalerweise eine Entscheidung des leitenden Ermittlers, aber manchmal werden Untergebene gebeten, etwas vorzuschlagen.

Während der Crown Royal wiederholt verweigert hat, dass die Apotheke in Kanada betrieben werden darf, wurden der berüchtigte Prinz und die Prinzessin von Pot verhaftet und des Drogenhandels in Montreal angeklagt. Emery war zuvor wegen des Verkaufs von Marihuanasamen inhaftiert und wurde 2009 in den USA zu vier Jahren Bundesgefängnis verurteilt. Die Polizei hat jetzt alle Geschäfte von Cannabis Culture in ganz Kanada durchsucht.

Trotz der Verhaftung des Kronprinzen und der Prinzessin von Pot haben kanadische Marihuana-Hersteller Berichten zufolge 1,4 Milliarden Gramm und 2,4 Millionen Pfund Cannabis auf Lager. Vieles des beschlagnahmten Grases ist mit der Zeit verdorben und es lohnt sich nicht, es zu verkaufen. Laut der Website von Health Canada haben die drei größten Pot-Hersteller in Kanada Aktienkurse erlebt, die nach der Legalisierung um mehr als 200 Prozent gestiegen sind.

Laut RCMP wurden während der Razzia mehr als 65 Kilogramm Marihuana, 2,4 Kilogramm Cannabiskonzentrate und mehr als 250.000 US-Dollar in bar beschlagnahmt. Trotz des aufsehenerregenden Charakters der Razzia sind die Apotheken in Ottawa immer noch in Betrieb. Während der Razzia boten Mitarbeiter anderer Apotheken den Wrights ihre Unterstützung an. Beide Männer haben chronische Rückenschmerzen und verwenden Marihuana, um Angstzustände zu kontrollieren.

Marihuana ist riskant für Menschen, die übliche Herzmedikamente einnehmen

Viele Menschen mit Herzproblemen verwenden Marihuana, aber die Auswirkungen auf ihre Herzgesundheit sind immer noch umstritten. Mehrere Studien haben herausgefunden, dass Marihuana mit gängigen Herzmedikamenten wie Blutverdünnern und Statinen interagieren und deren Wirkung verändern kann. Dieser Artikel zielt darauf ab, die potenziellen Risiken der Verwendung von Marihuana während der Einnahme bestimmter Herzmedikamente zu erklären. Lesen Sie weiter, um mehr über die potenziellen Risiken des Marihuanakonsums für Menschen zu erfahren, die bestimmte Medikamente einnehmen.

Untersuchungen haben gezeigt, dass das Rauchen von Marihuana das Risiko für Schlaganfälle, Koronararterienkrämpfe und Arterienentzündungen erhöhen kann. Marihuana kann auch das elektrische System des Herzens stören und dazu führen, dass es anormale Rhythmen hat und einen Schlaganfall auslöst. Menschen, die gängige Herzmedikamente einnehmen, und Menschen, die Marihuana rauchen, haben ein höheres Schlaganfallrisiko. In diesem Fall sollte ein Konsument von medizinischem Marihuana diese Medikamente vermeiden oder zumindest ihre Verwendung auf geringe Mengen beschränken.

Benutzer von Marihuana können Schläfrigkeit, Euphorie und Reizbarkeit zeigen. Ein Urin-Drogentest kann Kokain oder Marihuana aufdecken. Patienten können auch Konjunktivitis oder Übelkeit haben. Menschen, die Marihuana konsumieren, cheese automatic sollten einen Arzt aufsuchen, wenn diese Symptome anhalten. Marihuana wurde mit einem erhöhten Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall für diejenigen in Verbindung gebracht, die gängige Herzmedikamente einnehmen.

Eine neue Studie hat den Konsum von Marihuana mit einem erhöhten Herzinfarktrisiko bei Personen in Verbindung gebracht, die gängige Herzmedikamente einnehmen. Es gibt jedoch nur begrenzte Daten darüber, wie Marihuana mit diesen Medikamenten interagiert. Zusätzlich zu den Risiken kann Marihuana die Aktivität cannabis herstellung von verschriebenen Medikamenten erhöhen. Personen, die diese Medikamente einnehmen, sollten ihre Medikamente mit ihrem Arzt besprechen, um den Konsum von Marihuana zu vermeiden. Sie sollten auch bedenken, dass Marihuana das Risiko einer Herzinsuffizienz erhöhen kann, wenn es zu viel konsumiert wird.

Während die Auswirkungen von Marihuana auf Patienten mit chronischen Herzerkrankungen unklar sind, gibt es eine zunehmende Zahl von Studien, die den Marihuanakonsum mit Herz-Kreislauf-Problemen in Verbindung bringen. Wenn Marihuana stärker wird, steigt auch das Risiko eines Herzinfarkts. Forscher sind zunehmend besorgt über die kardiovaskulären Wirkungen von Marihuana und entwickeln Richtlinien für Ärzte, um ihre Patienten auf die Verwendung dieses Medikaments zu überwachen. Dadurch kann verhindert werden, dass Patienten sich selbst oder anderen Schaden zufügen. Sie sollten auch zur laufenden Forschung auf diesem Gebiet beitragen.

Forscher schätzen, dass über 90 Millionen Amerikaner mindestens einmal in ihrem Leben Marihuana konsumiert haben. Etwa 39 Millionen haben dies im letzten Jahr getan. DeFilippis und Kollegen schätzen, dass heute etwa 2 Millionen Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen Marihuana konsumieren. Was können wir also gegen dieses wachsende Problem tun? Wir müssen zuerst verstehen, warum der Konsum von Marihuana eine riskante Droge für Menschen ist, die gängige Herzmedikamente einnehmen. Es wird aus Cannabis-Indica- und Sativa-Pflanzen gewonnen. Es wird in Pfeifen oder Joints geraucht. Andere Konsummethoden sind Esswaren und Tinkturen.

Der Wirkstoff in Marihuana, 9-Tetrahydrocannabinol (THC), ist an einer Vielzahl von kardiovaskulären Ereignissen beteiligt. Aber die Beweise sind nicht belastbar. Die Studienergebnisse deuten darauf hin, dass Cannabinoide mit vielen gängigen Herz-Kreislauf-Medikamenten interagieren können. Dies kann für die pharmakologischen Wechselwirkungen und Mechanismen relevant sein, die den Marihuanakonsum mit dem kardiovaskulären Risiko in Verbindung bringen, sowie für die praktischen Überlegungen im Zusammenhang mit der Verwendung von Marihuana in der kardiovaskulären klinischen Versorgung.

Das Rauchen von Marihuana kann die Nierenfunktion und den Arzneimittelstoffwechsel beeinträchtigen. Unabhängig von der Verwendungsform muss Marihuana im Körper verstoffwechselt werden. Neben dem kardiovaskulären Risiko sollten Personen, die gängige Herzmedikamente einnehmen, auch den Cannabiskonsum nach Möglichkeit vermeiden. Es kann Komplikationen verursachen und sogar Menschen töten. Das mag überraschend erscheinen, aber es ist wahr. Es wird empfohlen, dass Sie Ihren Arzt konsultieren, bevor Sie Cannabisprodukte verwenden.

Hochwirksames Cannabis wurde mit einem erhöhten Risiko von Autounfällen in Verbindung gebracht, insbesondere bei Autofahrern. Das Medikament kann die Reaktionszeit eines Fahrers beeinträchtigen und Unfälle verursachen. Darüber hinaus kann Marihuana die Fähigkeit verlangsamen, auf Situationen zu reagieren, die schnelle Entscheidungen erfordern. Menschen, die starke Cannabisprodukte einnehmen, können auch Halluzinationen oder mystische Gedanken erleben. Hohe Dosen von Cannabisprodukten können sogar zu Psychosen führen.

Kanada – Freizeit-Marihuana erhält grünes Licht

In Kanada finden Sie ein Land mit zehn Provinzen und drei Territorien, die sich vom Atlantik bis zum Pazifik erstrecken. Die zehn Provinzen erstrecken sich von den kanadischen Rocky Mountains bis zum Arktischen Ozean. Die Gesamtfläche Kanadas beträgt 9,98 Millionen northern light automatic Quadratkilometer und ist damit das zweitgrößte Land der Erde. Seine Bevölkerung von 16,5 Millionen Menschen macht es zu einem vielfältigen Ort zum Leben. Mit über 900.000 Seen und Flüssen beherbergt das Land viele verschiedene Arten von Wildtieren.

Der erste Nationalpark in Kanada ist der Forillon National Park. Dieser Nationalpark in Quebec beherbergt einige der beliebtesten Wanderwege der Welt. Der Park hat steile Klippen, Strände und Fischerdörfer. Seine über 700 Pflanzen- und Tierarten machen es zu einem beliebten Ziel für Naturliebhaber. Dies ist ein großartiger Ort, um zu wandern und sogar die atemberaubenden Sehenswürdigkeiten zu genießen. In Kanada werden Sie froh sein, dass Sie sich die Mühe gemacht haben, diesen einzigartigen Ort zu besuchen.

Eines der größten Museen in Kanada ist das Royal Ontario Museum mit fünf Stockwerken voller Galerien, die alles von atemberaubenden Dinosauriern bis hin zu Mumien zeigen. Von der Vorgeschichte bis zur Gegenwart gibt es ein Museum für jeden Geschmack und jedes Alter. Die James and Louise Temerty Galleries of the Age of Dinosaurs and Africa gehören zu den Highlights. Obwohl diese Museen groß sind, sind sie nicht zu voll, sodass Sie Ihre Zeit damit verbringen können, Bücher zu lesen oder sich mit Kunst zu beschäftigen.

Der Forillon-Nationalpark ist ein unbekannter Park in der Bucht von Gaspe und im St.-Lorenz-Golf in Quebec. Der Park ist ein Naturwunder und bietet zahlreiche Wanderwege. Es ist die Heimat von 700 Pflanzen- und Tierarten, was es zu einem cannabis anbau österreich idealen Ziel für Naturliebhaber macht. In Kanada können Sie auch das Canadian Museum of Human Rights besuchen, das eines der besten Museen der Welt ist. Das Canadian Museum of Human Rights ist ein wichtiger Ort zum Besuchen und Erkunden.

Die Provinzen Ontario und Alberta haben den Verkauf von Marihuana genehmigt. Professor Murray glaubt, dass der Verkauf legal sein wird und dass die Cannabisindustrie in Kanada ein profitables Geschäft sein wird. In Ontario sind bereits 575 Geschäfte in Betrieb. Bis August 2018 muss die Provinz noch die ersten Gesetze umsetzen, die den Verkauf und Konsum von Marihuana regeln. Der Preis reicht von 5,25 $ pro Gramm bis zu 20 $. Seine Legalität ist eng mit dem Ziel der Bundesregierung verbunden, die Kriminalitätsrate in ganz Kanada zu senken.

Während die Gesetze zum Cannabisverkauf in Kanada noch nicht abgeschlossen sind, ist die Branche immer noch sehr lebendig und wächst. Obwohl sich der Verkauf auf Online-Verkäufe beschränkt hat, ist die Branche in Kanada enorm gewachsen. Trotz seiner Probleme ist es ein großartiges Geschäft und eine großartige Investitionsmöglichkeit. Tatsächlich ist es eine boomende Branche. Die Kurse der Aktien sind immer noch hoch, aber sie sind immer noch einen Blick auf das potenzielle Wachstum und die Gewinne auf dem Marihuana-Markt wert.

In Kanada wurde der Verkauf von Marihuana nur langsam genehmigt. Die lokalen Regierungen sind oft gegen die Verwendung von Marihuana. Die Bundesregierung hat jedoch Gesetze erlassen, die es Marihuana-Unternehmen ermöglichen, ohne Lizenz zu operieren. Die Cannabisindustrie ist zwar nicht so groß wie in den USA, aber dennoch ein großer Markt. Und obwohl es in Kanada legal ist, kann es immer noch schwierig sein, einen Pass zu bekommen. Obwohl die Legalisierung von Cannabis in Kanada ein positiver Schritt ist, gibt es noch einige Herausforderungen.

Der legale Marihuanamarkt ist eine große Sache für Kanada. Aber vor der Legalisierung war Cannabis nur auf dem Schwarzmarkt erhältlich. Aber als immer mehr Staaten Marihuana legalisierten, überschwemmten Investoren den Markt des Landes und machten es zu einem riesigen Geldverdiener. Infolgedessen wuchs die Branche schnell und wurde zu einer riesigen Industrie. Und die Regierung macht es Unternehmen jetzt leicht, ihr Geschäft auszubauen. Aber es ist gar nicht so einfach, eine Lizenz zu bekommen.

Marihuana war in Kanada bis zur Legalisierung von Freizeit-Marihuana in Kalifornien nicht legal. Aber in den USA haben Cannabisunternehmen ihr Geld in den US-Markt gesteckt. Als immer mehr Staaten Marihuana legalisierten, wurden lange ruhende Gewächshäuser und Indoor-Anbauanlagen gebaut. Und Zeitungen fingen an, Journalisten einzustellen, um über die Marihuana-Industrie zu berichten. Kanada ist ein Ort, an dem die Cannabisindustrie legal geworden ist, und die Nachrichten drehten sich hauptsächlich um die Cannabisindustrie.

Kongress schützt medizinisches Marihuana vor Jeff Sessions in neuem Bundesausgabengesetz

In das neue Bundesausgabengesetz wird der Kongress entscheiden, ob eine Änderung aufgenommen werden soll, die Generalstaatsanwalt Jeff Sessions daran hindern würde, Geschäfte mit medizinischem Marihuana zu verfolgen. Diese Änderung, die als Rohrabacher-Farr-Änderung bekannt ist, verbietet es dem Justizministerium, Geld für Marihuana in Staaten auszugeben, die Marihuana legalisiert haben. Der Kongress muss jedes Jahr über diese Änderung abstimmen. Es wird jedoch noch zwei Wochen dauern, bis es Gesetz wird.

Das Ausgabengesetz erneuert auch Bundesbeschränkungen für die Verwendung von Bundesmitteln, um staatliche medizinische Marihuana-Programme zu stören. Es hindert das Justizministerium auch daran, Patienten und Anbieter des Medikaments ins Visier zu nehmen. Der Gesetzentwurf wurde ursprünglich im Jahr 2014 genehmigt, muss aber im Bundesausgabengesetz für das Geschäftsjahr 2019 erneuert werden. Nachdem der Senat das Gesetz verabschiedet hat, muss das Justizministerium bis Ende Juni entscheiden, ob es diese Politik in den Bundesstaaten durchsetzen wird.

Diese massive Ausgabenrechnung enthält Formulierungen, die das DOJ daran hindern, medizinische Marihuana-Programme in Staaten zu verfolgen, die es legalisiert haben. Die Rohrabacher-Blumenauer-Änderung ist seit 2014 in den Bundesausgabenrechnungen enthalten. Die neue Gesetzesvorlage schützt jedoch cannabis hersteller deutschland nicht Freizeit-Marihuana-Konsumenten. Wenn jedoch das neue Ausgabengesetz verabschiedet wird, wird das Gesetz bis September in Kraft sein. Es besteht immer noch Hoffnung, dass die Trump-Administration es vor Ablauf der Frist am Freitag unterzeichnen wird, aber das ist unwahrscheinlich.

Während das Cole-Memo nie als dauerhafte Lösung gedacht war, öffnete es den Staaten die Tür, medizinisches Marihuana zu legalisieren. Im Jahr 2013 gab der stellvertretende Generalstaatsanwalt James M. Cole Leitlinien für Bundesstaatsanwälte heraus, in denen ein Rahmen für medizinisches Marihuana-Geschäft skizziert wurde. Dieses Memo gab den Staaten die Zusicherung, dass Bundesanwälte sie nicht wegen Verstoßes gegen das Bundesgesetz ins Visier nehmen würden. Sessions hat das Cole-Memo jedoch rückgängig gemacht und nicht gesagt, warum.

Die Rohrabacher-Blumenauer-Änderung ist eine wichtige Maßnahme, um eine Einmischung des Bundes in die staatlichen Gesetze zu medizinischem Marihuana zu verhindern. Die Änderung, die das Potenzial hat, Unternehmen mit medizinischem Marihuana zu schützen, muss jedes Jahr neu genehmigt werden. Beamte wedding cake automatic der Trump-Administration haben jedoch signalisiert, dass sie beabsichtigen, die Marihuana-Gesetze des Bundes durchzusetzen. Die begrenzten Ressourcen des Justizministeriums und die hohen Einnahmen aus der Marihuana-Industrie könnten das DOJ jedoch davon abhalten, diese Vorgehensweise zu verfolgen.

Auswirkungen von Marihuana auf das Autofahren

Eine neue Studie der University of Iowa untersucht, wie Cannabis die Fahrtüchtigkeit des Gehirns beeinflusst. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Personen, die Marihuana vor dem Fahren konsumieren, eine beeinträchtigte Gedächtniskodierung und kognitive Fähigkeiten haben. Die Forscher verwendeten EEG-Tests und Fahrsimulationen, um zu untersuchen, wie Marihuana die Gehirnwellen beeinflusst. Sie untersuchten auch andere Anzeichen für eine beeinträchtigte Fahrtüchtigkeit bei Menschen, die Marihuana konsumieren. Die Ergebnisse könnten letztendlich die zukünftige Gesetzgebung in Bezug auf die Auswirkungen von Cannabis auf das Fahren beeinflussen.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass Cannabis und Alkohol die Fahrtüchtigkeit unterschiedlich beeinträchtigen. Die gleiche Stärke von Marihuana hat unterschiedliche Auswirkungen auf die Fahrer und die beiden sind ähnlich. Die Forscher fanden heraus, dass die Toleranz und Belastung von Cannabis das subjektive lemon haze pflanze Beeinträchtigungsniveau beeinflussen können, daher ist es wichtig, dass die Benutzer ehrlich sagen, in welchem Ausmaß sie beim Autofahren beeinträchtigt sind. Die Forscher der Studie fanden auch heraus, dass eine nach dem Konsum von Marihuana beeinträchtigte Fahrtüchtigkeit zu Unfällen führen kann.

Obwohl die Beschränkungen des Cannabis- und Alkoholkonsums in den Vereinigten Staaten immer lockerer werden, bleiben sie dennoch ein ernstes Problem. Infolgedessen untersuchen Verhaltensforscher weiterhin die Auswirkungen von Marihuana auf das Fahren. Die Ergebnisse dieser Studien zeigen, dass ein Fahrer abgelenkter cannabis cup 2022 werden kann, langsamere Reaktionszeiten hat und während des Fahrens weniger koordiniert ist, wenn er durch eines der beiden Medikamente beeinträchtigt wird. Aber die Studie zeigt auch, dass medizinische Marihuana-Konsumenten einem höheren Risiko ausgesetzt sind, sich nach der Verwendung hinters Steuer zu setzen.

Laut der Studie zeigten Fahrer, die Cannabis konsumierten, mehr Wedeln und Spurwechsel als diejenigen, die nicht bekifft waren. Die Studie ergab auch, dass Menschen, die die Substanz konsumierten, niedrigere Konzentrationen von THC, dem Wirkstoff in Marihuana, aufwiesen. Dies ist eine relativ niedrige Konzentration, aber das Medikament kann den Fahrprozess beeinträchtigen, und die Ergebnisse der Studie legen nahe, dass Fahrer mit einem hohen THC-Gehalt das Autofahren um jeden Preis vermeiden sollten.

Während die Ergebnisse von Marihuana-bezogenen UI-Studien weitgehend konsistent waren, blieben einige Unterschiede bestehen. Zum Beispiel war die Marihuana-induzierte Beeinträchtigung größer, wenn Menschen verdampftes Cannabis verwendeten, als wenn sie eine volle Dosis Cannabis konsumiert hatten. Dies ist wichtig zu wissen, da es die Fähigkeit eines Fahrers, sicher zu fahren, beeinträchtigen kann. Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass eine Marihuana-bezogene DUI-Studie notwendig ist. Der UI-Test hilft festzustellen, ob der Beeinträchtigungsgrad einer Person ausreichend hoch ist, um Auto zu fahren.

Sowohl bei MTFS als auch bei RFAB wurde eine Marihuana-induzierte Beeinträchtigung gefunden. Die Forscher beobachteten, dass Teilnehmer, die Marihuana rauchten, einen verringerten Wortschatzwert hatten. Diese Unterschiede waren auch nach Berücksichtigung anderer demografischer Variablen und Kohorteneffekte signifikant. In der RFAB- und MTFS-Studie wurden die Wirkungen von Marihuana nicht im IQ der Fahrer gefunden, aber ihr IQ war signifikant niedriger. Diese Studie stand in keinem Zusammenhang mit nachteiligen gesundheitlichen Folgen von Marihuana-bezogener UI.

Neben der Analyse des Fahrerverhaltens sollten sich Marihuana-Konsumenten ihres Legalisierungsstatus bewusst sein. Auch wenn dies den Anschein hat, dass sie weniger wahrscheinlich Auto fahren, ist es wichtig, den genauen rechtlichen Status von Cannabis zu kennen. Es ist illegal, unter dem Einfluss von Marihuana Auto zu fahren. Der Konsum von Cannabis beeinträchtigt jedoch nicht unbedingt die Fahrtüchtigkeit. Es ist zwar illegal zu fahren, wenn man beeinträchtigt ist, aber es ist nicht unbedingt gefährlich. Manche Menschen erleben einen Effekt, der das Fahren tatsächlich unsicher machen kann.

Eine kürzlich durchgeführte Studie hat gezeigt, dass Cannabiskonsum die kognitiven Fähigkeiten eines Fahrers beeinträchtigen und ihn daran hindern kann, eine Fahrprüfung abzulegen. Die Ergebnisse dieser Studie sind entscheidend für das Verständnis der Auswirkungen von Cannabis auf das Autofahren. Die Forscher haben auch die Verwendung von Marihuana in Esswaren untersucht. Darüber hinaus sind die Ergebnisse der Studie entscheidend für die Prävention von beeinträchtigten Fahrern. Daher ist es für Fahrer wichtig, die Auswirkungen von Cannabis auf das Fahren zu kennen.

Die Auswirkungen von Cannabis auf die Fahrtüchtigkeit können minimal oder positiv sein. Einige Studien berichten, dass es das Risiko von MVAs erhöht, wenn Marihuana geraucht wird. Während andere berichten, dass es sich negativ auf das Fahren auswirkt, treten die Auswirkungen von Cannabis auf das Gehirn eher bei Fahrern mit eingeschränkter kognitiver Funktion auf. In einigen Fällen hat der Konsum von Cannabis auf die kognitive Leistungsfähigkeit eines Fahrers jedoch nicht die gleiche Wirkung wie Alkohol.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Legalisierung von Cannabis

Es wurde viel über die wirtschaftlichen Auswirkungen der Legalisierung von Cannabis gesprochen, aber wie wirken sich diese Auswirkungen auf die Zukunft der Droge aus? Hier sind einige wichtige Fakten, die Sie beachten sollten. Die erste davon ist, dass die Cannabisindustrie bis 2020 zwischen 240.000 und 321.000 Vollzeitstellen in den Vereinigten Staaten schaffen wird. Das sind fast so viele Arbeitsplätze wie Berufsfeuerwehrleute im Land.

Die Cannabisindustrie wird Arbeitsplätze in einer Vielzahl unterschiedlicher Bereiche schaffen. Zu diesen Berufen gehören Landwirtschaftstechniker, Lebensmitteltechniker, Chemietechniker, Bediener von Tabakröstmaschinen sowie Chargenhersteller, Verpacker und Sortierer für Lebensmittel. Andere Berufe in der Cannabisindustrie sind Lebensmittel- und Getränkeinspektoren, Fracht- und Inventar- und Verpackungspersonal. Diese Jobs können viele Beschäftigungsmöglichkeiten schaffen, aber sie sind auch voller potenzieller Ausbeutung.

Die Legalisierung von Cannabis könnte auch neue Arbeitsplätze schaffen. Diese Arbeitsplätze würden die Ziele der Arbeiterbewegung unterstützen, die Arbeitsqualität zu verbessern und die Löhne zu erhöhen. In ähnlicher Weise könnte die Legalisierung von Marihuana auf Bundesebene neue Einnahmen, Gewinne und Arbeitsplätze generieren, die dazu beitragen gras anbau indoor werden, den durch den Drogenkrieg verursachten Schaden zu beheben. Die Legalisierung bietet dem Gesetzgeber auch die Möglichkeit, eine Wirtschaftspolitik umzusetzen, die das Wohlergehen der Arbeitnehmer unterstützt. Die Vorteile der Legalisierung für beide Seiten der Debatte werden letztendlich der Gesellschaft als Ganzes weit helfen.

Während Marihuana in anderen Gerichtsbarkeiten illegal ist, ist es in den Vereinigten Staaten immer noch weit verbreitet. In Colorado wurden im Januar 2015 nur 85 Einzelhandelsgeschäfte eröffnet, während dort 270 lizenzierte Erzeuger tätig waren. Diese Verknappung führte zu einem Einbruch der Großhandelspreise. Einzelhandelsgeschäfte müssen außerdem mindestens neun Monate nach der Ersteröffnung öffnen, damit Marihuana-Lieferanten Zeit haben, einen Vorrat aufzubauen, bevor sie ausverkauft sind.

Als Ergebnis der Legalisierung bietet es den USA eine einzigartige Gelegenheit, die Cannabisindustrie zu gestalten. Durch den Aufbau von Strukturen in der Cannabisindustrie können Regierungen den Schaden beheben, der durch die Kriminalisierung farbiger Gemeinschaften, insbesondere von schwarzen und lateinamerikanischen Gemeinschaften, cannabis definition verursacht wurde. Beispielsweise enthalten die jüngsten Bundesgesetze zur Legalisierung von Cannabis Bestimmungen, die die Reinvestition von Gewinnen aus legalisiertem Marihuana in gemeinnützige Dienste ermöglichen. Sie umfassen auch Maßnahmen zur Förderung des Unternehmertums in der Cannabisindustrie durch Personen mit Vorstrafen.

Das heißt, wenn die Legalisierung erfolgreich ist, werden diese Arbeiter höhere Löhne haben als ihre nicht gewerkschaftlich organisierten Kollegen. Dies bedeutet, dass die Gewerkschaften wahrscheinlich einen bedeutenden Einfluss auf die Branchenpraktiken und die Entlohnung haben werden. Wenn es den Gewerkschaften gelingt, sich zu organisieren, haben die Cannabisarbeiter außerdem die Möglichkeit, bessere Entschädigungen und Löhne auszuhandeln sowie den Lebensstandard zu erhöhen, was die gewerkschaftliche Organisierung abschrecken wird.

Um Gewerkschaftszerschlagung zu verhindern, müssen Unternehmen, die in der legalisierten Cannabisindustrie tätig sind, die Tarifverhandlungsrechte ihrer Arbeitnehmer schützen. Viele Staaten haben dies bereits ermöglicht, indem sie diese Unternehmen verpflichtet haben, einen Arbeitsfriedensvertrag zu unterzeichnen. Auf diese Weise werden die Mitarbeiter vor Eingriffen des Arbeitgebers geschützt und für eine sichere Zukunft gesorgt. Der Staat sollte auch reichlich Mittel bereitstellen, um ein sicheres Umfeld für diese Unternehmen und Arbeitnehmer zu schaffen.

Der Generalchirurg beschuldigt den Mangel an Marihuana-Forschung an dem Schedule-I-Status

Der Surgeon General macht den Mangel an Forschung über Marihuana für seinen Schedule-I-Status verantwortlich. Allerdings steckt hinter diesem Argument mehr als nur der Mangel an Forschung. Laut Dr. Mark Rosenfeld, CEO von ANANDA Scientific, könnte die Substanz eine Vielzahl von medizinischen Vorteilen haben und gleichzeitig sehr kostengünstig sein. Die medizinische Verwendung von Cannabis hat seine Wurzeln im Israel der 1960er Jahre, wo Wissenschaftler erstmals seine Chemie untersuchten. Seit dieser Zeit hat Israel ein Regierungsprogramm zur Verabreichung von medizinischem Marihuana. Israelische Ärzte haben seine Verwendung als pharmazeutische Alternative begrüßt.

Der Surgeon General hat eine umfassendere Reform nicht unterstützt. Er hat keine wissenschaftlich fundierte Schadensminderungspolitik wie Spritzenaustauschprogramme unterstützt, die die Ausbreitung gefährlicher Krankheiten begrenzen würden. Dennoch hat Adams big bud xxl eine gewisse Flexibilität in seinem Denken gezeigt, einschließlich der medizinischen Vorteile von Marihuana. Obwohl er skeptisch bleibt, hat Adams eine Erfolgsbilanz bei der Verwendung evidenzbasierter Forschung, um seine Entscheidungen zu untermauern.

Dr. Carson und seine Kollegen untersuchten Aufzeichnungen von 108 pädiatrischen Epilepsiepatienten, um zu sehen, ob Marihuana diesen Kindern mit Epilepsie helfen könnte. Die Studie verwendete eine Verbindung aus Marihuana namens Cannabidiol (CBD). Einige Eltern kauften das Öl in einer Apotheke für medizinisches Marihuana, und ihre Kinder profitierten davon. Dies ist die gleiche Substanz, die zur Behandlung von Epilepsie und Angstzuständen verwendet wird.

Dem Bericht zufolge hat Marihuana ein breites Spektrum an biologischen und psychologischen Wirkungen. Einige dieser Wirkungen sind schädlich für das Gehirn und potenziell gefährlich. Die Ergebnisse des Public Health Service werden durch zwei unabhängige Überprüfungen und durch die Weltgesundheitsorganisation unterstützt. Diese Ergebnisse sollten Staaten dazu ermutigen, Marihuana aus dem Schedule-1-Status zu streichen. Wenn es jedoch keine Forschung gibt, sollte die Regierung sie trotzdem verbieten.

Die Studie stellt auch die mexikanische Hypothese in Frage, die besagt, dass Marihuana zuerst von mexikanischen Einwanderern in die USA gebracht wurde und dass das Verbot von Marihuana ein rassistischer Versuch war, eingewanderte Arbeiter zu kriminalisieren. Infolgedessen hatte die mexikanische Hypothese in der US-Gesellschaft des frühen zwanzigsten Jahrhunderts keine starke Unterstützung. Es war das Ergebnis einer Reihe von Faktoren. Zum Beispiel führte die Einwanderung aus Mexiko zu einem weit verbreiteten Konsum von Marihuana unter mexikanischen Einwanderern. Diese Einwanderer hatten einen niedrigeren sozialen und politischen Status und infolgedessen wurde das Gesetz erlassen, um sie zu schützen.

Die Platzierung von Marihuana in der Schedule-I-Liste war nicht zufällig. Häufig wurde die erste Runde des Bundes-Cannabisverbots durch offenen Rassismus verursacht. Das Marihuana-Steuergesetz von 1937 beschränkte den Besitz auf diejenigen, die Steuern zahlten, und hatte nur begrenzten industriellen und medizinischen Nutzen. Es wurde schließlich 1942 aus der US-Arzneibuch gestrichen. Infolgedessen ist es zu einem stark eingeschränkten Medikament geworden.

Surgeon General macht Mangel an Forschung über Marihuana für den Schedule-1-Status verantwortlich

Cannabis-Apotheken wurden mit verringerten opioidbedingten Sterblichkeitsraten in Verbindung gebracht. Der Zusammenhang zwischen Freizeit- und medizinischen Cannabisgeschäften und der Verringerung der durch Opioide verursachten Todesfälle ist jedoch uneinheitlich. Die Forscher untersuchten Daten aus 812 cannabis jobs Bezirken in 23 US-Bundesstaaten mit legalen Cannabis-Apotheken. Sie kombinierten Daten auf Kreisebene und Marihuana-Gesetzgebung auf Landesebene. Die Ergebnisse waren gemischt, aber es war klar, dass der Zugang zu legalen Cannabisgeschäften mit geringeren opioidbedingten Todesfällen zusammenhängt.

Wie die Mormonenkirche einen Heiltopf für Deep Red States freisetzte

Wenn Sie sich gefragt haben, wie die Mormonen die staatlichen Gesetze geändert haben, lesen Sie weiter. Ein ehemaliger staatlicher Gesetzgeber verteidigte die Kirche und sagte, sie habe die Tür zu neuen Behandlungen geöffnet. Aber wenn Sie immer noch nicht überzeugt sind, denken Sie an die breitere Koalition hinter der Initiative. Es ist nicht nur die Kirche, die Gesetze ändert. Auch einige wohlhabende Spender haben sich mit Gegnern der Maßnahme zusammengetan.

Utahs Initiative für medizinisches Marihuana ist ein Testfall für die Position der Mormonenkirche zu Cannabis. Es ist das erste Mal, dass sich die Kirche offiziell zu diesem Thema äußert. Während medizinisches Marihuana in mehr als zwei Dutzend Bundesstaaten legal ist, ist es nach Bundesgesetzen immer noch illegal. Obwohl dieses Gesetz in Utah noch nicht verabschiedet wurde, ist es noch nicht wirksam, um Menschen mit bestimmten Erkrankungen daran zu hindern, das Medikament zu verwenden.

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage kämpfte jahrelang gegen die neuen Cannabisgesetze in Utah. Aber nachdem eine Umfrage gezeigt hatte, dass die Öffentlichkeit medizinisches Cannabis befürwortete, war die Mormonenkirche ein wichtiger Akteur cannabis decarboxylieren bei der Vermittlung eines Deals, der zur Legalisierung im Staat führte. Letztendlich stimmte die Kirche einem Kompromiss zu, der eine umfassendere Wahlmaßnahme für medizinisches Marihuana, die 2018 von den Wählern verabschiedet wurde, rückgängig machte.

Die Gaetz-Untersuchung beinhaltet einen Blick auf mögliche öffentliche Korruption in der medizinischen Marihuana-Industrie. Eine Studie im Death-Valley-Gefängnis brachte die Legalisierung von medizinischem Marihuana mit einer Zunahme von Todesfällen in Verbindung. Aber die Gaetz-Untersuchung carnival samen geht darüber hinaus, um die mögliche öffentliche Korruption im Zusammenhang mit medizinischem Marihuana zu untersuchen. Dies ist nur der Anfang. Weitere Untersuchungen und Legalisierungen sind notwendig. Aber die Rolle der Mormonenkirche in der Debatte ist immer noch eine starke Kraft.

Ein kürzliches Treffen der Gesetzgeber des Bundesstaates Utah im Gold Room führte zu einer Einigung, die medizinisches Marihuana für Patienten im Bundesstaat legalisieren würde. Die HLT-Kirche, die mehr als 60 Prozent der Bevölkerung Utahs beansprucht, hat hinter den Kulissen gearbeitet, um zu verhindern, dass Proposition 2 Gesetz wird. Es hat auch die Opposition gegen medizinisches Marihuana gestärkt. Wenn die Wähler in Utah im November für medizinisches Marihuana stimmen, könnte die HLT-Kirche einer der Hauptakteure sein, um dies zu erreichen.